Schusswaffen-Äußerung bringt AfD-Chefin weiter in Bedrängnis

Sächsische Grüne thematisieren Äußerungen von Frauke Petry im Landtag / Gerüchte um angebliche Nachfolgesuche für umstrittene AfD-Parteichefin / Winfried Kretschmann (Grüne): Rechtspopulisten sind keine demokratische Partei

Dresden. Die Aussagen von AfD-Chefin Frauke Petry über einen etwaigen Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an deutschen Grenzen beschäftigen am Donnerstag auch den sächsischen Landtag. Die Grünen-Fraktion hat einen dringlichen Antrag für die bevorstehende Landtagssitzung vorgelegt, wonach diesen »menschenunwürdigen« Aussagen entschieden entgegenzutreten ist. »Die Äußerungen von Frau Petry betreffen dabei nicht nur ihre Funktion als AfD-Vorsitzende, sondern fallen auch auf das Parlament zurück, dem sie angehört«, erklärte Grünen-Fraktionschef Volkmar Zschocke am Dienstag in Dresden zur Begründung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: