Andrej Sokolow, San Francisco 08.02.2016 / Wirtschaft und Umwelt

Twitter auf dem Facebook-Pfad

Dienst möchte Kurznachrichten nach Relevanz ordnen und hofft auf Werbeeinnahmen

Kurz vor Twitters zehntem Geburtstag machen sich Zukunftssorgen breit. Das Wachstum schwächelt, die Aktie ist im Keller. Ein Bericht über einen möglichen Umbau löst Protest von Nutzern aus.

Diese Idee treibt eingefleischte Twitter-Nutzer auf die Barrikaden: Der Kurznachrichtendienst wolle eine neue Sortierung einführen, bei der per Algorithmus die einzelnen Tweets nach Relevanz oder Beliebtheit angeordnet werden statt wie bisher einfach chronologisch, berichtete das US-Medienportal »Buzzfeed« am Wochenende. Dies wäre eine Abkehr von einem Grundprinzip von Twitter und würde den Dienst ein Stück mehr wie Facebook machen. Befürchtet wird, dass werberelevante Tweets nach oben rücken. Die Diskussion darüber - natürlich bei Twitter selbst - kippte schnell in Untergangsstimmung mit dem Schlagwort »RIPTwitter« (»Ruhe in Frieden, Twitter«).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: