Irakischer Geflüchteter in Landau mit Messer attackiert

Rechtsradikales Plakat in Guben / Scheiben in Gebäude in Alheim-Heinebach eingeworfen / Brand vor Unterkunft von Asylbewerbern in der Westpfalz / Unebekannte legen Feuer in von Ausländenr bewohnten Haus in Neumünster

Berlin. Unbekannte haben wenige Meter von einer Schule im brandenburgischen Guben (Spree-Neiße) entfernt ein Plakat mit rechtem Inhalt angebracht. Die Kriminalpolizei ermittele, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Geprüft werde auch, ob es einen Zusammenhang zu älteren Vorfällen an südbrandenburgischen Schulen gibt. Unter anderem sollen Unbekannte im vergangenen Sommer rund um eine Schule in Elsterwerda (Elbe-Elster) Flyer mit rechtsextremen Parolen verteilt haben. Immer wieder hatte die Szene auch ein Kostüm der »Krümelmonster«-Figur aus der »Sesamstraße« bei anderen Vorfällen dazu eingesetzt, um bei Kindern für rechtsextreme Ideologien zu werben. Beim jetzigen Vorfall in Guben, der der Polizei am Montag gemeldet wurde, handelt es sich nach Stadtangaben um eine Schule, die sich an einem bundesweiten Projekt gegen Rassismus beteiligen will. Voraussetzung ist, dass sich mindestens 70 Prozent der Schüler, Lehrer und Verwaltungsmitarbeiter aktiv gegen Diskriminierung einsetzen und bei Konflikten an ihrer Schule eingreifen wollen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: