Nach Zugunfall in Oberbayern: Alle Opfer geborgen

Zehn Menschen starben bei der Kollision zweier Regionalzüge / 17 weitere Personen schwer verletzt / Bahnchef Rüdiger Grube fährt zum Unfallort

Nach dem Zugunglück von Bad Aibling sucht die Polizei nicht mehr nach Vermissten. Alle Opfer wurden gefunden. Zur Ursache des Unglücks ist immer noch wenig bekannt. Zur Klärung werden die Blackboxen ausgewertet.

Bad Aibling. Nach dem schweren Zugunglück in Oberbayern mit zehn Toten rechnet die Polizei nicht mit weiteren Todesopfern. »Es wird niemand mehr vermisst«, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd am Mittwochvormittag. Am Mittwochmorgen hatte es zunächst Verwirrung um die Zahl der Opfer gegeben. Nachdem alle Personalien abgeglichen worden seien, dürfte sich kein Opfer mehr in den beiden Zügen befinden. »Es wird keine elfte Leiche geben.« Der Sprecher war zudem zuversichtlich, dass alle Verletzten überleben werden. »Wir dürfen optimistisch sein.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: