Urin, Erbrochenes und Fäkalien

Anwohnerinitiative beschwert sich massiv über Friedrichshainer Partymeilen

Simon-Dach-Straße, RAW-Gelände oder Boxhagener Platz. Orte, die für ihr Nachtleben über Berlin hinaus bekannt sind und in jedem Reiseführer auftauchen. Doch der Spaß der einen kostet andere Menschen Lebensqualität.

Gönnen Sie Touristen und Besuchern aus Berlin und dem Umland nicht ein bisschen Spaß?
Es gibt nur noch wenige Cafés, Kneipen und Läden in Friedrichshain, in denen ich als Anwohnerin mich wohl fühle. Die meisten Betriebe sind einfach rein touristisch. Außerdem geht es ja nicht nur um den Lärm. Es ist zum Beispiel auch die Vermüllung. Bezahlen dürfen wir die Reinigung über die Umlage auf unsere Mieten auch noch selber. Und die Verwahrlosung. Da wird in Hauseingänge uriniert, gekotzt und auch geschissen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: