Syrien: Militär treibt weitere 50.000 in die Flucht

Rotes Kreuz: Angriffe rund um Aleppo für Zivilisten große Belastung: extrem niedrige Temperaturen, Mangel an Wasser und Nahrung / Beobachtungsstelle: Kurdische Kämpfer erobern Flughafen bei Aleppo

Berlin. Die Offensive der syrischen Armee in der Provinz Aleppo, die von russischen Luftschlägen unterstützt wird, hat nach Schätzungen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz rund 50.000 Menschen in die Flucht getrieben. »Die Vertriebenen versuchen, unter sehr gefährlichen Bedingungen zu überleben«, erklärte die Syrien-Beauftragte des IKRK, Marianne Gasser, am Mittwoch. Die Kämpfe in Aleppo seien für die Zivilisten eine große Belastung, erklärte Gasser. Die Temperaturen seien »extrem niedrig« und es gebe nicht genug Wasser, Nahrung und Schutz.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: