Flexible Krisenhilfe: EU beschließt mobiles Ärztekorps

Neun EU-Länder wollen medizinisches Notfallkorps (»European Medical Corps«) gründen / Finanzierung aus EU-Geldern und nationalen Mitteln

Kurzfristig abrufbar sollen sie sein bei Krisen wie zum Beispiel der Ebola-Epidemie: Ärzteteams, Labore, mobile Kliniken und Flugzeuge zur Evakuierung. Deutschland will ein mobiles Krankenhaus und ein Labor stellen.

Brüssel/Berlin. Die EU will am Montag in Brüssel den Startschuss für ein gemeinsames medizinisches Notfallkorps (»European Medical Corps«) geben. Das medizinische Personal soll bei Krisen wie der Ebola-Epidemie zum Einsatz kommen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: