Robert D. Meyer 12.02.2016 / Inland

Youtuber wegen Volksverhetzung verurteilt

Videoblogger Julien Sewering erhält Freiheitsstrafe von acht Monaten und muss 15.000 Euro Geldstrafe zahlen

Er wollte die Lokführer der GDL nach Auschwitz transportieren und »diese Mistviecher« vergasen lassen. Der Betreiber von JuliensBlog musste sich für diese Äußerungen in einem Video nun vor Gericht verantworten.

Als der, besonders unter jüngeren Zuschauern bekannte, Youtuber Julien Sewering im Mai 2015 einen Kommentar zum damals laufenden Streik der Lokomotivführergewerkschaft GDL ins Netz stellte, verteidigten viele seiner Fans die Äußerungen des Videobloggers als »Satire« oder »schwarzen Humor«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: