Düsseldorf: Hunderte protestieren gegen Rechten-Treffen

Grüner Oberbürgermeister: »Kein Platz für Rassismus, Hass, Gewalt und Barbarei« / FPÖ-Chef Strache diffamiert Merkels »dumme Willkommenskultur«

Berlin. Rund 600 Menschen haben am Samstag in Düsseldorf gegen ein Treffen der AfD und anderer rechter Parteien protestiert. Vertreter von Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsinitiativen warfen der AfD vor, Flüchtlinge zu diffamieren und gezielt Ängste zu schüren, um Menschen zu verunsichern und einzuschüchtern. Der Düsseldorfer Bürgermeister Günther Karen-Jungen (Grüne) erklärte, in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gebe es »keinen Platz für Rassismus, Hass, Gewalt und Barbarei«. Vielmehr sei die Stadtgesellschaft geprägt von Mut, Toleranz und Respekt und offen für Menschen verschiedener Herkunft, Kulturen und Religionen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: