»Welt« entlässt ihren AfD-nahen AfD-Berichterstatter

Herausgeber Aust verkündet Trennung bei Twitter / Journalist hatte sich Rechtsaußen-Truppe als Berater angedient - für 4.000 Euro im Monat

Berlin. Die Springer-Zeitung »Die Welt« hat einen Redakteur entlassen, weil dieser sich der Rechtsaußen-Truppe AfD als Berater andiente. Das Blatt »trennt sich von Günther Lachmann«, teilte der Herausgeber der WeltN24 Gmbh, der frühere Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust, im Kurznachrichtendienst knapp mit. Zuvor hatte es gegenseitige Vorwürfe zwischen dem Journalisten und dem AfD-Politiker Marcus Pretzell gegeben, der auch Lebensgefährte der Parteivorsitzenden Frauke Petry ist. Und: Journalist Lachmann war bei der »Welt« maßgeblich für die AfD-Berichterstattung zuständig.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: