Nach Scalias Tod: Wohin rückt das Oberste Gericht der USA?

Plötzlicher Tod eines stramm konservativen Richters sorgt für politischen Streit / Republikaner warnen Obama: Entscheidung über Nachfolge erst nach der Präsidentenwahl

Berlin. Der überraschende Tod eines Mitglieds des Obersten Gerichtshofes der USA hat neuen Zündstoff in den Wahlkampf gebracht. Der als stramm konservativ bekannte Oberste Richter Antonin Scalia war am Samstag während eines Urlaubs in Texas im Alter von 79 Jahren gestorben. Jetzt geht es darum, ob ein Nachfolger noch unter dem demokratischen Präsidenten Barack Obama oder unter einem etwaigen republikanischen Nachfolger bestimmt wird. Das könnte entscheidenden Einfluss auf das künftige Kräfteverhältnis haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: