17.02.2016

Gentechnisch veränderter Raps irrtümlich ausgesät

Magdeburg. Auf rund 60 Quadratmetern Versuchsfläche ist in Sachsen-Anhalt aus Versehen Raps angebaut worden, der teils gentechnisch verändert war. Das Saatgut stammte aus Frankreich und war mit Winterraps der Sorte »OXY-235« verunreinigt, das von Bayer CropScience stammt. Nach einem Hinweis des Bundesamtes für Verbraucherschutz im Herbst 2015 ordneten die Behörden im Land die Vernichtung der Pflanzen an. Zudem werden die Flächen bis Ende April mit einem Pflanzenvernichter behandelt. Laut Bundesamt waren bundesweit zehn Standorte in acht Bundesländern betroffen. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken