17.02.2016

Aus für Blaupunkt-Rest in Hildesheim

Hildesheim. Im Hauptsitz des renommierten Elektronik-Herstellers Blaupunkt im niedersächsischen Hildesheim, wo einst 2700 Menschen arbeiteten, gehen endgültig die Lichter aus. Das vor allem durch Autoradios bekannte Unternehmen, es hatte im Herbst 2015 Insolvenz angemeldet, kündigt seine letzten 33 Beschäftigten zum 31. Mai. Sie hatten vergeblich auf einen Investor gehofft. Zwar wurde ein solcher gefunden, aber er übernimmt nur die Lagerbestände für das Einzelhandelsgeschäft, nicht das Personal und die Betriebsräume. Teilbereiche von Blaupunkt bestehen andernorts weiter, so in Malaysia. haju

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken