18.02.2016

170 000 Euro Schaden durch Saar-Steuerfahnder

Saarbrücken. Die Missstände bei der Saar-Steuerfahndung im Umgang mit Steuer-CDs sind nach Angaben des Landesfinanzministeriums fast aufgearbeitet. Dem hoch verschuldeten Land seien durch die verspätete Bearbeitung der CDs Mindereinnahmen von maximal 170 000 Euro entstanden, 30 000 Euro weniger als bislang befürchtet, sagte Finanzminister Stephan Toscani (CDU) am Mittwoch. Eine Sonderermittlerin prüft seit Dezember 2015, warum in 356 Fällen Datensätze von aus dem Ausland angekauften Steuer-CDs erst mit ein bis drei Jahren Verspätung bearbeitet wurden. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken