Thüringen Rückkehrer mit Liebe zum Landleben?

Nur zirka 6 Prozent der Thüringer, die ihr Bundesland für die Arbeitssuche verließen, kommen zurück / Rückkehrende bevorzugen ländliche Gegenden / Fachkräftebedarf kann nicht mit Zurückziehenden gedeckt werden

In den Jahren nach der Wende sahen viele Thüringer nur in den alten Bundesländern eine berufliche Perspektive für sich. Und allen Hoffnungen zum Trotz: Wer einmal gegangen ist, kommt nur selten zurück.

Erfurt. Nur wenige Menschen, die Thüringen wegen eines Jobs verlassen haben, kommen nach einer Studie zurück. So hätten zwischen 1999 und 2012 etwa 56 000 Thüringer ihre Heimat berufsbedingt verlassen, heißt es in einer Papier des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das am Donnerstag in Weimar vorgestellt wurde. Nur etwa 9000 von ihnen kehrten in dieser Zeit zurück. Das IAB hat diese Wanderungsbewegungen erstmals genauer untersucht. Nicht erfasst in der Studie sind Menschen, die als Arbeitslose den Freistaat verließen. Auch zu der Zeit zwischen der Wende und 1999 gibt es keine Angaben, weil es an Daten mangelt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: