Öffentlicher Dienst: Forderung nach 6 Prozent abgelehnt

Bund und Kommunen nennen Tarifziel der Gewerkschaften »unerwartet hoch« / Arbeitgeber wollen Eingriffe in betriebliche Altersvorsorge

Berlin. Die Reaktionen kamen so prompt wie sie erwartungsgemäß ausfiel: Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Tarifforderung der Gewerkschaften für den Öffentlichen Dienst als »unerwartet hoch« zurückgewiesen. Zuvor hatten diese für die 2,14 Millionen Angestellten des Bundes und der Kommunen ein Lohnplus von sechs Prozent verlangt. »Das ist von einem akzeptablen Ergebnis weit entfernt«, kritisierte er. »Der viel zu hohe Einstieg in die Tarifverhandlungen macht ein Ergebnis nicht besser, sondern verlängert nur die Verhandlungen.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: