Sebastian Bähr 20.02.2016 / Berlin / Brandenburg

Vereinigung der Ausgebeuteten

Arbeitnehmer aus verschiedenen Branchen diskutieren Möglichkeiten des Widerstandes

Unsichere Beschäftigungsverhältnisse nehmen in Berlin zu. In der Gastronomie, im Botanischen Garten und im Handel beginnen Angestellte, sich zu vernetzen.

Was haben im Restaurantgewerbe arbeitende Italiener, Mitarbeiter des Botanischen Gartens sowie bei dem Internethändler Amazon Beschäftigte gemeinsam? Zum einen: Sie alle gehören nicht zu den rund 20 000 Millionären, die nach Schätzungen der »Weberbank« 2017 in Berlin leben werden. Sie sind Teil der wachsenden Arbeitnehmerschaft mit unsicheren Beschäftigungsverhältnissen, die laut dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) bereits von 80 Prozent der Berliner Betrieben genutzt werden. Meist müssen sie darum kämpfen, ihren Arbeitsplatz länger als ein Jahr behalten zu können.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: