Rechter Mob in Clausnitz: Polizei beschuldigt Flüchtlinge

Protest gegen Rassismus angekündigt / Grölende Sachsen, verängstigte Asylbewerber, Polizist würgt Flüchtlingsjungen: CDU-Innenminister Ulbig: »Die Bilder sprechen ihre Sprache« / ZDF: Leiter des Asylheims ist AfD-Mitglied

Update 15.50 Uhr: Polizei verteidigt Einsatz - und prüft Ermittlungen gegen Flüchtlinge

Die sächsische Polizei hat ihren umstrittenen Einsatz im Zuge der rassistischen Krawalle vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Clausnitz verteidigt. Der Chemnitzer Polizeipräsident Uwe Reißmann sagte am Samstag, bei drei Flüchtlingen sei der Einsatz von »einfachem unmittelbaren Zwang« notwendig gewesen. Darunter war Berichten zufolge ein kleines Kind und eine Frau. Auf einem Internet-Video war zu sehen, dass ein Polizist einen Jungen im Klammergriff aus dem Bus in die Unterkunft zerrt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: