Briten stimmen am 23. Juni über EU-Verbleib ab

EU-Gipfel: Cameron bekommt seine Extrawurst - Premier spricht von »Sonderstatus« / Briten setzen Kernforderungen durch: Einschränkung bei Sozialleistungen von Migranten / Merkel lobt »Kraftakt« / Corbyn spricht von »theatralischer Sideshow«

Update 13.35 Uhr: Briten stimmen am 23. Juni über EU-Mitgliedschaft ab

Die Briten stimmen am 23. Juni über ein mögliches Ausscheiden aus der Europäischen Union ab. Dieses Datum gab Premierminister David Cameron am Samstag nach einer Kabinettssitzung in London bekannt. Cameron sprach von einer der »wichtigsten Entscheidungen unserer Generation«. Er hatte bereits zuvor angekündigt, sich für einen Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU einzusetzen. Zuvor hatten sich die EU-Staats- und Regierungschefs am Freitagabend nach zweitägigen Verhandlungen auf einen Kompromiss zu den britischen Forderungen für eine EU-Reform geeinigt. Cameron konnte dabei seine Kernforderungen durchsetzen - ein Mitspracherecht bei für London relevanten Entscheidungen der Eurozone sowie die Möglichkeit, neu zuwandernden EU-Bürgern vier Jahre lang Sozialleistungen zu verwehren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: