Andreas Morbach, Leverkusen 22.02.2016 / Sport

Als Bayer-Coach Schmidt nicht gehen wollte

Im Spitzenspiel Bayer gegen BVB sorgt Trainer Schmidt für eine Spielunterbrechung

Dortmund gewann das Topspiel gegen Bayer Leverkusen. Die Partie wurde für neun Minuten unterbrochen, weil sich Bayer-Coach Schmidt weigerte, nach einem Verweis seinen Platz zu verlassen.

Am Sonntag um 16.59 Uhr kamen Hans-Joachim Watzke und Michael Schade auf der Haupttribüne der BayArena zusammen. Die Klubchefs aus Dortmund und Leverkusen hatten gerade viel Zeit für einen Plausch, denn vor ihren Augen geschah - nichts. Weil sich Bayer-Trainer Roger Schmidt weigerte, seinen Arbeitsplatz Richtung Tribüne zu verlassen, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer: Hier geht erst mal nichts mehr. Alle Spieler und Betreuer mussten in die Kabine - um Übungsleiter Schmidt auf diese Weise zur Vernunft zu bringen. Das gelang dann auch: Nach neunminütiger Unterbrechung ging das Duell der Westklubs weiter. Mit Schmidt auf der Tribüne - und mit einem 1:0-Sieg für Dortmund.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: