Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
22.02.2016

Zeugnis demokratischer Reife in Bolivien

Martin Ling über die Entscheidung der bolivianischen Bevölkerung, eine vierte Amtszeit für Morales auszuschließen

Es ist ein Zeugnis demokratischer Reife: Mindestens die Hälfte der bolivianischen Bevölkerung will an der Verfassung, die sie 2009 per Referendum mit klarer Mehrheit guthieß, keine substanziellen Abstriche vornehmen. Das gilt selbst dann, wenn das offizielle Endergebnis noch auf das von der Regierung proklamierte »technische Unentschieden« hinausliefe.

Die Grundaussage ist eindeutig: So beliebt der Präsident Evo Morales auch ist – auch er soll sich bitte schön an die Magna Charta halten, die neben der Landreform und der Verstaatlichung der Ressourcen zu den drei Grundpfeilern seiner bei Amtsbeginn 2006 versprochenen Neugründung Boliviens gehört. Und diese Verfassung schreibt maximal zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten des Staatsoberhauptes fest. Seit die Verfassung in Kraft ist, wurde Morales bereits zwei Mal – 2009 und 2014 – wieder gewählt.

Die Absage an eine Wiederwahlmöglichkeit für Morales 2019 ist keine Absage an dessen grundlegender Politik: Dass inzwischen 75 Cent pro Petro- oder Gasdollar im Land bleiben und nicht 75 Cent ins Ausland fließen wie unter seinen Vorgängern, wird von einer klaren Mehrheit ebenso begrüßt wie die dadurch ermöglichten Investitionen in die soziale Wohlfahrt und Armutsbekämpfung. Dass Macht korrumpiert und absolute Macht absolut korrumpiert, ist eine Tendenz, die auf jedes Land der Welt zutrifft. In Bolivien teilen diese Auffassung auch Anhänger von Evo Morales. Das ist ein gutes Zeichen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken