»Bundestrojaner« droht bald zu spähen

Bundeskriminalamt und Innenministerium bestätigen geplante Inbetriebnahme des Überwachungsprogrammes / CCC: Kritik an Zielsicherheit / Konstantin von Notz: Bundesregierung muss verfassungsgemäßen Einsatz garantieren

Die Bundes- oder auch Staatstrojaner genannte Software ermöglicht es der Polizei in Computerfestplatten und Smartphones von Verdächtigen hineinzuschauen. Doch sind wirklich nur die Daten verdächtiger Personen betroffen?

Der neue Bundestrojaner steht kurz vor der Freigabe für den Einsatz. Noch diese Woche könnte die Genehmigung erteilt werden, so dass deutsche Sicherheitsbehörden die als »Bundestrojaner« bekannt gewordene Software bald in Betrieb nehmen könnten. Das bestätigten Bundeskriminalamt und Bundesinnenministerium gegenüber dem Deutschlandfunk.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: