Wieder Journalist bei Pegida-Aufmarsch angegriffen

Fotoreporter in Grevesmühlen von Rechten ins Gesicht geschlagen / Polizei ermittelt / Journalisten-Verband DJV verlangt besseren Schutz für Medien bei rechten Aufmärschen

Berlin. Bei einem rechten Aufmarsch gegen die Asylpolitik der Regierung ist in Grevesmühlen ein Journalist angegriffen und verletzt worden. Der Fotoreporter sei in Nordwestmecklenburg von einem der Teilnehmer des MVgida-Aufmarsches ins Gesicht geschlagen worden. Nach einer Anzeige hat inzwischen der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Zu Angaben, nach denen der Angreifer ein Aktivist der rechten Szene ist, wollte sich die Polizeisprecherin unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: