Stephan Fischer 25.02.2016 / Ausland

Apple antwortet US-Justiz und FBI - mit mehr Verschlüsselung

Apple-Chef Cook: Nachgeben wäre »schlecht für Amerika« - und jedes andere Land / Unternehmen entwickelt neue Verschlüsselungen

Für Apple und andere Tech-Firmen wird es immer mehr zur Grundsatzfrage - soll das Unternehmen einem Gerichtsbeschluss folgen und ein iPhone entschlüsseln? Für die Unternehmen hängt an der Frage Grundsätzliches.

Die Aussagen werden grundsätzlicher und die Fronten im Streit verhärten sich. Apple weigert sich weiterhin, bei der Entschlüsselung des iPhones einer der Attentäter von San Bernardino mit dem FBI zu kooperieren – trotz eines Gerichtsbeschlusses. Viele Tech-Firmen aus dem Silicon Valley stellen sich hinter Apple-Chef Tim Cook, der derzeit als oberster Datenschützer seiner Kunden agiert. Und er erklärt den Fall zur Zukunftsfrage: das Smartphone zu entschlüsseln wäre »schlecht für Amerika«, sagte er dem Fernsehsender ABC. Es handele sich um einen Präzedenzfall, der weder in den USA noch anderswo zugelassen werden dürfe. Mittlerweile wurde bekannt, dass Justizbehörden in mindestens neun weiteren Fällen die Kooperation des Unternehmens bei der Entschlüsselung von iPhones angefordert hat.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: