Daten treiben Wachstum erstmals mehr als Waren

Studie über Weltwirtschaft in Zeiten der Digitalisierung / Datenströme hinweg 2014 rund 45 Mal so groß wie 2005 / Staatssekretär Machnig: Brauchen binnen zehn Jahren 100 Milliarden für Ausbau des schnellen Internets

Berlin. Die Weltwirtschaft ist so vernetzt wie nie zuvor - und das sieht man auch an nackten Zahlen. Laut einer Studie des McKinsey Global Institute tragen internationale Datenströme erstmals mehr zum globalen Wirtschaftswachstum bei als der klassische Warenhandel. Insgesamt hätten die globalen Güter-, Kapital- und Datenflüsse die weltweite Wirtschaftsleistung um zehn Prozent erhöht. Dies entsprach 2014 einem Wert von 7,8 Billionen Dollar. Davon waren allein 2,8 Billionen Dollar auf die internationalen Datenströme zurückzuführen, lediglich 2,7 Billionen Dollar auf den Warenverkehr, so das Institut.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: