AfD-Wahlkampf mit Faust und Pfefferspray

Bericht über gewaltsame Attacke bei Protestaktion gegen Rechtsaußen-Partei in Mainz / Polizei kontrolliert Opfer - nicht Angreifer / Großteil der Bundesbürger lehnt AfD prinzipiell ab

Berlin. Ein Wahlkämpfer der Rechtsaußen-Partei AfD soll in Mainz Kritiker gewaltsam attackiert haben. Wie das Portal »Zwischenzeit« berichtet, hätten Antifaschisten an einem Stand der AfD protestiert- daraufhin habe einer von deren Anhängern eine der Protestierenden angegriffen, sie zu Boden geschlagen und mit Pfefferspray attackiert. »Die kurz darauf eintreffende Polizei hatte nichts Besseres zu tun, als die Gegner der AfD zu kontrollieren und ihre Personalien aufzunehmen. Der Angreifer blieb bis auf eine kurze Ansprache unbehelligt«, so das Portal.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: