Stephan Fischer 29.02.2016 / Sport

Holte sich die Polizei illegal Daten über Fußballfans?

Landgericht Münster: Durchsuchungen bei Sicherheitsbeauftragten des Fußball-Drittligisten Preußen Münster rechtswidrig / Polizei kann sichergestellte Daten aber für Ermittlungen gegen Fans auswerten

Sicherheitsbeauftrage im deutschen Fußball agieren im Spannungsfeld zwischen Fanszene und Polizei. Sie leben von Kommunikation und Vertrauen. In Münster hat die Polizei dieses mit zweifelhaften Aktionen komplett zerstört.

Die Fanszene des Fußball-Drittligisten Preußen Münster ist keine zahme : Teile der schwarz-weiß-grünen Anhängerschaft fielen in den letzten Jahren immer mal wieder durch den Einsatz von Pyrotechnik oder auch Sachbeschädigungen auf. Das Verhältnis zur Polizei, die dagegen sehr repressiv vorgingen, war also schon gestört – spätestens seit Anfang diesen Jahres darf es als nicht mehr vorhanden betrachtet werden. Der Sicherheitsbeauftragte des Vereins, Roland Böckmann, hat nach 13 Jahren seinen Posten aufgeben, das Fanprojekt des Vereins hat den Dialog mit der Polizei ausgesetzt. Eine neue Eskalationsstufe, die sich Polizei und Staatsanwaltschaft zuzuschreiben haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: