Aufruf gegen Diskriminierung von Sinti und Roma

Betroffene erleben massive Ablehnung und Ressentiments

Berlin. Ein breites Bündnis verschiedener Organisationen will mit einer Kampagne auf die andauernde Diskriminierung von Sinti und Roma aufmerksam machen. »Der Rassismus, den Sinti und Roma europaweit im Alltag erleben, ist unerträglich«, erklärte Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal, zur Gründung der Initiative am Montag in Berlin. Es gehe darum, diese Situation »endlich öffentlich« zu benennen, zu verurteilen und dagegen anzugehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: