Robert D. Meyer 02.03.2016 / Inland

Sympathisiert die Polizei in Sachsen mit Pegida?

SPD-Landeschef Martin Dulig befürchtet bei Beamten große Sympathien für rassistische Bewegung und AfD / Indirekte Kritik am CDU-Regierungspartner / Leipzigs OB Jung: Warum überwacht man Gida-Hetzer nicht?

Kritik aus den Reihen der sächsischen Landesregierung an der Polizei dürfte Seltenheitswert besitzen. Noch dazu im Zusammenhang mit Pegida und anderen rechten Gruppierungen im Freistaat. Die schwarze-rote Koalition in Dresden und insbesondere die CDU unter Ministerpräsident Stanislaw Tillich tun sich außerordentlich schwer damit, einen Zusammenhang zwischen 25 Jahre Regierung und einem Erstarken rassistischer Tendenzen im Freistaat herzustellen. Erst vor wenigen Tagen erklärte Tillich, dass es in Sachsen zwar ein Problem mit Rechtsradikalen gäbe, die Ursachen dabei aber keinesfalls in den Reihen der Landesregierung und deren Staatsführung zu suchen seien.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: