Marcus Meier 03.03.2016 / Inland

Rot-Grün hilft Schwarzer Taube

Trotz Drucks von Nazis wird Anarcho-Buchladen in Dortmund nicht gekündigt

Die Grünen fühlten sich an SA-Terror erinnert, der SPD-Oberbürgermeister betonte, man sollte Nazis nicht weichen: Trotz Protesten von Neonazis wird der Buchladen »Black Pigeon« wohl pünktlich eröffnen.

Am 18. März dürfte es voll werden im Erdgeschoss der Scharnhorststraße 50 in Dortmund. An diesem Tag soll dort nämlich »Black Pigeon« (»Schwarze Taube«) feierlich neueröffnet werden, ein anarchistischer Buchladen und Treffpunkt, dem seine bisherigen Räumlichkeiten zu klein geworden waren. Und die örtlichen Nazis rühren kräftig die Werbetrommel für ihre politischen Feinde aus dem links-libertären Lager, deren Geschäftsname sich auf die Anarchofarbe Schwarz und eine im Ruhrgebiet bei zahlreichen Taubensportfreunden populäre Vogelart bezieht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: