Umweltschützerin Berta Cáceres in Honduras getötet

Es gab zuvor Todesdrohungen / Aktivisten sprechen von politischem Mord

Tegucigalpa. Unbekannte Täter haben am Donnerstag in Honduras die prominente indianische Umweltaktivistin Berta Cáceres getötet. Cáceres' Mutter sagte, nach Polizeiangaben sei ihre Tochter von Einbrechern erschossen worden, als sie ihr Haus in La Esperanza, 200 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tegucigalpa, betrat. »Alle« wüssten aber, dass sie wegen ihres Kampfes für die Umwelt ermordet wurde, fügte Berta Flores im Sender TV Globo hinzu.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: