Protest gegen Stellenabbau bei Bombardier geplant

IG Metall und Betriebsrat kündigen Aktionstag gegen Abbau von Job beim Zugbauer / Hälfte der Betroffenen 1430 Beschäftigten in den Werken Hennigsdorf, Görlitz und Bautzen sind Leiharbeiter

Die Ankündigung des Stellenabbaus bei Bombardier ist eine Hiobsbotschaft für Sachsen. Ausgerechnet in einer strukturschwachen Region sollen Jobs wegfallen. Deshalb ist die Gegenwehr umso größer.

Bautzen/Schönefeld. Der Widerstand gegen den geplanten Stellenabbau beim Zugbauer Bombardier Transportation wächst. Betriebsräte und die Gewerkschaft IG Metall kündigten für den 17. März einen gemeinsamen Aktionstag an. »Die Konzeptionslosigkeit des Managements wird zu einer existenziellen Bedrohung der Standorte in Ost und West«, kritisierte Olivier Höbel, der Bezirksleiter der IG Metall für Berlin, Brandenburg und Sachsen am Freitag. Er forderte von Bombardier Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: