05.03.2016

Streit um Hypo Alpe Adria weiter ungelöst

Wien. Der Streit zwischen Österreich und Gläubigern aus Deutschland um Milliardenforderungen im Fall der Krisenbank Hypo Alpe Adria schwelt weiter. Eine Woche vor Ende der Frist zur Annahme eine Rückkaufangebots von Anleihen im Wert von insgesamt elf Milliarden Euro lehnten deutsche Banken und Fonds auch den jüngsten Nachbesserungs-vorschlag ab. »Eine Annahme von Rückkaufangebot und zusätzlichem Angebot ist für diese Gläubiger nach wie vor nicht vertretbar«, teilten am Freitag die drei größten Gläubigergruppen mit, die mehr als fünf Milliarden Euro im Feuer haben. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken