Generalbundesanwalt ermittelt nicht gegen Nauener Neonazis

Ausgehobenes rechtes Netzwerk sei »keine terroristische Vereinigung«

Potsdam. Nach den Festnahmen von gewalttätigen Neonazis im brandenburgischen Nauen wird die Generalbundesanwaltschaft nicht die Ermittlungen übernehmen. Die Karlsruher Behörde sehe in dem mutmaßlichen Neonazi-Netzwerk »keine terroristische Vereinigung«, berichtete am Sonntag der rbb unter Berufung auf einen Sprecher der Bundesanwaltschaft. Die Taten, die der von einem NPD-Politiker geführten Bande vorgeworfen werden, würden nach bisherigem Sachstand den Staat »nicht erheblich schädigen«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: