Hamburg: Rechte Straftaten 2015 um 90 Prozent gestiegen

Bürgerbüro der LINKEN in Heiligenstadt (Thüringen) attackiert / Angolaner in Cottbus zusammengeschlagen und rassistisch beleidigt / Übergriffe auf Asylheime in Schönbrunn und Niederlehme

Dem Staatsschutz zufolge ist die Zahl der rechtsradikalen Übergriffe und anderer Straftaten in Hamburg im vergangenen Jahr um mehr als 90 Prozent gestiegen. Wie die »Welt« berichtet, seien im Jahr 2025 ingesamt 569 rechte Straftaten gezählt worden. Dabei ist die Statistik noch nicht einmal vollständig, weil unter anderem noch mit Nachmeldungen der Bundespolizei zu rechnen ist. Die Mehrheit der registrierten Fälle enfallen auf Propagandadelikten – unter anderem das Zeigen des Hitlergrußes – und Straftaten im Zusammenhang mit Sachbeschädigungen, bei denen es sich vorwiegend um rassistische Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte handelt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: