Autonome bekennen sich zu Bundeswehr-Brandanschlag

Fünf Militär-Lkw waren Dienstagnacht in Leipzig in Flammen aufgegangen / Schreiben auf Onlineplattform »linksunten.indymedia.org« veröffentlicht / Polizei geht nun von »extremistisch motivierter Straftat« aus

In der Nacht zum Dienstag standen nahe der Autobahn A14 acht Lkw in Flammen, darunter fünf Bundeswehr-Fahrzeuge. Nach der Veröffentlichung eines ominösen Bekennerschreibens ermittelt nun das »Operative Abwehrzentrum«.

Leipzig. Eine autonome Gruppe hat sich offenbar im Internet zu dem Brandanschlag auf fünf Fahrschul-Lastwagen und einen Anhänger der Bundeswehr in Leipzig bekannt. »Was hier kaputt gemacht wird, kann woanders keine Menschenleben zerstören«, heißt es in dem Schreiben, das auf der Plattform »linksunten.indymedia.org« veröffentlicht wurde. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte, hat nun das sächische »Operative Abwehrzentrum« die Ermittlungen übernommen. Es ist zuständig bei sogenannten »extremistisch motivierten Straftaten«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: