Massiver Anstieg antisemitischer Angriffe in Berlin

34 Prozent mehr Vorfälle als im Vorjahr / Mindestens 151 Personen wurden Opfer von Angriffen, Bedrohungen, Beleidigungen und Pöbeleien

Im Vergleich zu 2014 waren im Jahr 2015 erheblich häufiger antisemitische Vorfälle zu verzeichnen. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin geht zudem von einer großen Dunkelziffer aus.

Berlin. Die Zahl antisemitischer Vorfälle in Berlin ist 2015 massiv angestiegen. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias) zählte vergangenes Jahr 401 judenfeindliche Übergriffe und Anfeindungen in der Bundeshauptstadt. Das seien 34 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die »Berliner Zeitung« (Donnerstagsausgabe) berichtet. Mindestens 151 Personen wurden Opfer von Angriffen, Bedrohungen, Beleidigungen und Pöbeleien. Dabei waren 57 von ihnen (38 Prozent) als Juden erkennbar oder ihre jüdische Identität war den Tätern bekannt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: