Fabio Reinhardt 11.03.2016 / Ausland

Idomeni: Nur die Ehrenamtlichen verhindern Schlimmeres

Für die Menschen, die in Idomeni an der Grenze warten, die knietief im Wasser stehen, frieren und weiter verzweifeln, sind die Ergebnisse des Gipfels bedeutungslos. Sie wollen weiter

Noch immer leiden viele GriechInnen unter den Folgen der Krisen der vergangenen Jahre. Neben dem Engagement einiger Hilfsorganisationen sind es vor allem Ehrenamtliche, die diese Not auffangen müssen.

Wer in Thessaoniki, einer Stadt im Norden Grichenlands unweit der Grenze zu Mazedonien, aufmerksam durch die Straßen geht, hat gute Chancen, eine der vielen Suppenküchen zu sehen, die regelmäßig Essen an Obdachlose verteilen. Selbstbewusstsein mag Alexis Tsipras Griechenland mit dem Referendum vom 5. Juli 2015 zurückgegeben haben. Aber noch immer leiden viele GriechInnen unter den Folgen der Krisen der vergangenen Jahre und dem sozialen Abstieg, häufig einhergehend mit dem Verlust von Arbeitsplatz oder Wohnraum. Neben dem Engagement der orthodoxen Kirche und einiger Hilfsorganisationen sind es vor allem Ehrenamtliche, die diese Not auffangen müssen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: