Japan gedenkt der Opfer von Fukushima

Im ganzen Land gab es Gedenkminuten für die Opfer der Katastrophe von 2011 / Betroffene klagen: Wiederaufbau der Region kommt nur schleppend voran

Fünf Jahre nach dem Atom-GAU von Fukushima müssen noch immer Zehntausende Menschen in Behelfsunterkünften hausen. Viele Betroffene beklagen, dass der Wiederaufbau der Region nur schleppend vorangeht.

Fukushima. Mit mahnenden Worten des Kaisers gegen das Vergessen und Gedenkminuten im ganzen Land hat Japan am Freitag der Opfer der Katastrophe von 2011 gedacht. Durch Erdbeben, Tsunami und Atomunfall in Fukushima starben fast 19.000 Menschen. Bewohner der von der Flutwelle überschwemmten Region Tohoku im Nordosten des Inselstaats beteten seit Sonnenaufgang für die Toten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: