Martin Kröger 11.03.2016 / Berlin / Brandenburg

»Kotti«-Kiez in Berlin ringt um Zusammenhalt

Hunderte Interessierte bei Anwohnerversammlung im Kreuzberg-Museum diskutieren Strategien gegen Missstände

Kriminalität, Verwahrlosung und Rücksichtslosigkeit beschäftigen Gewerbetreibende und Anwohner des Kiezes rund um das Kottbusser Tor in Kreuzberg. Das Ergebnis einer Versammlung: mehr Nachbarschaftshilfe.

Kreuzberg wäre nicht Kreuzberg, wenn es nicht kontrovers zur Sache gehen würde. So auch am Donnerstagabend im Kreuzberg-Museum. Hunderte Anwohner, Gewerbetreibende und politisch Engagierte aus dem Kiez sind gekommen. Unter der Überschrift »Kippt der Kotti?« diskutierten die Interessierten turbulent die aktuelle Lage am Kottbusser Tor, »das Kotti« eben, wie der Platz vor dem Betonriegel des »Neuen Kreuzberger Zentrums« genannt wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: