Forscher kritisieren Stimmungsmache gegen Flüchtlinge

Offener Brief von 28 Potsdamer Wissenschaftlern fordert mehr Weltoffenheit

Potsdamer Wissenschaftler haben in einem offenen Brief die Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und Zuwanderer in Deutschland scharf kritisiert. Eine fremdenfeindliche Stimmung stehe gegen europäische und Potsdamer Werte.

Potsdam. Potsdamer Wissenschaftler haben in einem offenen Brief die Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und Zuwanderer in Deutschland scharf kritisiert. Wer in der Flüchtlingskrise die Würde des Menschen und ihren Schutz als verbrieftes Grundrecht durch Worte und Taten in Frage stelle, greife auch den Charakter und das Selbstverständnis Potsdams an, heißt es in dem offenen Brief von 28 Leitern von Forschungs- und Bildungseinrichtungen, der am Mittwoch in Brandenburgs Landeshauptstadt veröffentlicht wurde. Eine solche Stimmung stehe gegen »unsere Werte als Europäer, als Deutsche und als Potsdamer« und auch gegen die Interessen der Stadt und der Institutionen als Standort für Wissenschaft und Wirtschaft.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: