Milliardenverluste bei der Deutschen Bahn

Abschreibungen beim Güterverkehr stürzen den Konzern erstmals seit zwölf Jahren wieder in rote Zahlen

Zufrieden äußerte sich bei der Bilanzpressekonferenz der Deutschen Bahn am Mittwoch in Berlin niemand. Bahn-Chef Grube sieht vor allem einen Weg - Teilprivatisierungen von wichtigen Geschäftsbereichen.

Hinter der meterhohen Glasfassade des Berliner Congress Center am Alexanderplatz waren sie nicht mehr zu hören: Rund 50 Aktivisten des Bündnisses »Bahn für alle« demonstrierten am Mittwoch anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Deutschen Bahn AG. Ihre Schlagworte: »Bürgerbahn statt Börsenbahn« oder mit Blick auf Stuttgart 21 »Gute Bahn statt Tunnelwahn«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: