Rudolf Walther 19.03.2016 / Kolumnen

Die Borniertheit der Leitartikler

Rudolf Walther über den Absturz der SPD in der Wählergunst und den Unterschied von »Moral« und »Ethik« im Politikbetrieb

Zu den ödesten Leitartiklergemeinplätzen gehört, Argumente niederzumachen mit dem Hinweis, sie seien »moralisch« und deshalb »unpolitisch«. Dahinter steckt nur die granitene Borniertheit, man könnte im politischen Diskurs auch nur einen Halbsatz formulieren, ohne sich zumindest implizit auf politisch-moralische Voraussetzungen zu berufen. Wer »moralisch« gegen »politisch« auszuspielen versucht, weiß schlicht nicht, von welchen elementaren intellektuellen Voraussetzungen er ausgeht. Er schwadroniert, das heißt argumentiert auf der Basis selbstverschuldeter Ignoranz und kaschiert dieses Defizit mit der plumpen Versicherung, auf dem Boden der Realität und vermeintlich moralfreier »Realpolitik« zu stehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: