Myanmar: Suu Kyi soll Außenministerin werden

Die Nobelpreisträgerin kann aus rechtlichen Gründen nicht Staatschefin werden

Suu Kyi werde »hauptsächlich« das Amt der Chefdiplomatin bekleiden, sich aber auch »in andere Ministerien« einbringen, wenn sie dies wünsche, teilte ihre Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) mit.

Rangun. Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi soll Ministerin in der neuen Regierung in Myanmar werden. Das gab ihre Partei, die Nationale Liga für Demokratie (NLD), am Dienstag im Parlament bekannt. Die NLD übernimmt ab April die Regierung. Parteichefin Suu Kyi konnte wegen einer Verfassungsklausel nicht Präsidentin werden. Es wird damit gerechnet, dass sie Außenministerin wird. Die nominierten Kabinettsmitglieder sollen Ende der Woche vom Parlament bestätigt werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: