Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Tagebuch aus Calais

Von Refugee Support Calais
26.03.2016

Nach wie vor im Fluss

Für Bearbeitung und Reflexion fundamentaler Sinnfragen bleibt angesichts der Dringlichkeit der Situation kaum Zeit

Im Wesentlichen haben wir heute die Arbeit an den verschiedenen Stationen fortgesetzt, in die wir gestern eingeteilt wurden. Wir waren also mit dem Sortieren von Spenden und mit der Strukturierung der Spendenausgabe im Camp von Dunkerque beschäftigt. Während wir gestern die »Neuen« waren, kletterten wir heute schon auf die Stufe »eingeübt«. Mussten wir gestern selbst noch nachfragen, welches Kleidungsstück wo einsortiert wird, wurden diese Fragen heute auch an uns gerichtet. Und wir haben sie so beantwortet, wie wir es inzwischen eben eingeübt hatten. Hinsichtlich der gestern aufgeworfenen Fragen nach Sinn und Unsinn von Charity-Work können wir also zum Einen feststellen, dass ein gewisser Routine-Effekt einsetzt, der es mit sich bringt, dass die thematisierten Widersprüche in der alltäglichen Volunteering-Blase eher verdrängt als bearbeitet werden. Denn für Bearbeitung und Reflexion fundamentaler Sinnfragen bleibt angesichts der Dringlichkeit der Situation kaum Zeit.

Mitunter drängen die Widersprüche jedoch derart ins Bewusstsein, dass ein motiviertes »Weiter So!« nicht geht. Diese Erfahrung machten heute diejenigen von uns, die den zweiten Tag in Dunkerque mit der Spendenverteilung beschäftigt waren. Denn während sich unsere Tätigkeit dort gestern darauf beschränkte, aus dem Inneren eines Containers rationierte Hilfsgüter durch ein Fenster nach draußen zu geben, wechselten wir heute die Perspektive.

Jeden Freitag ist Schuhe-Verteilungs-Tag, ein großes Event im Camp, und dementsprechend der Andrang. Die Aufgabe bestand nun darin, mit einem besänftigenden Lächeln erhitzte Gemüter zu beruhigen, »Stand in line« zu rufen und diejenigen, deren Schuhgröße schon weg ist, auf später zu vertrösten. Kurz: die Lage unter Kontrolle zu halten, Rangeleien zu verhindern, für Ordnung zu sorgen. Und dabei werden die Fragezeichen im Kopf immer größer: »Warum soll ich erwachsene Menschen zurechtweisen und auffordern, sich in die Schlange einzureihen? Warum soll ich sie unterhalten, während sie darauf warten, durch die Fenster eines Containers eine Unterhose und ein paar Socken gereicht zu bekommen? Soll mein strategisches Lächeln faktische Autorität und strukturelle Hierarchien maskieren?«

Uns wurde gestern bei der morgendlichen Einweisung / Teamberatung / Morgenappell / Dienstbesprechung unter Freien gesagt, wir sollen es nicht den JournalistInnen gleichtun, welche die Menschen in den Camps von Calais und Dunkerque häufig zu Objekten ihrer Kameras degradieren und schlimmstenfalls wie Tiere im Zoo behandeln.

Die Kritik eines solchen Journalismus finden wir absolut richtig und wir nehmen die Ansage sehr ernst, weshalb ihr auf unseren Bildern auch zumeist keine Menschen, insbesondere BewohnerInnen der Camps, sehen werdet. Zugleich sehen wir in den, offensichtlich notwendigen, Praxen der humanitären Hilfe Momente der Objektivierung zwischen Volunteers und Refugees. Diese erklären sich auch mit dem permanenten Druck von Außen, welcher zu einer extrem angespannten Atmosphäre innerhalb der Camps führt. Unter solchen Bedingungen genießt die Aufrechterhaltung der Funktionalität der Struktur als Voraussetzung für das Überleben der Menschen oberste Priorität.

Im nd-Shop

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Tagebuch aus Calais

Die humanitäre Lage ist nicht nur an den Außengrenzen der EU katastrophal, sie spitzt sich auch an den wieder errichteten Binnengrenzen zu. Einer dieser Orte, an denen die europäische Abschottung gravierende Gefahren für Leib und Leben von Geflüchteten auch im Herzen Europas offenbart, ist die nordfranzösische Hafenstadt Calais.

Die Autoren dieses Blogs sind allesamt freiwillige Helfer des Projektes »Refugee Support Calais«

Refugee Support Calais im Netz:

Facebook
Twitter

Tumblr

 

... Geldspenden

Die Inititaive arbeitet vor Ort mit der L'auberge des migrants zusammen. Wer diese und ähnliche selbstorganisierte Strukturen aus Frankreich/Großbritannien finanziell unterstützen möchtet, kann dies bedarfsgerecht über die folgenden Fundraising-Seiten spenden:
für Zelte, Isomatten, Schlafsäcke, Decken und Kleidung
für tägliche Verpflegung / Ausstattung der Großküchen 

 

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.