Gabi Kotlenko 31.03.2016 / Sport

Berliner Volleyballer wollen in Sibirien feiern

Finale im CEV-Cup: Nach dem knappen Hinspielsieg fahren die BR Volleys optimistisch zum russischen Klub Gasprom-Ugra Surgut

In einem Fünf-Satz-Krimi besiegten die BR Volleys im Finalhinspiel um den europäischen CEV-Pokal am Dienstagabend in der heimischen Max-Schmeling-Halle die russische Mannschaft ZSK Gasprom-Ugra Surgut mit 3:2.

Die Berlin Volleys sind auf dem Weg nach Sibirien. Am Sonnabend kämpfen sie dort im Finalrückspiel um den CEV-Pokal. Erstmals in ihrer Geschichte stehen die Berliner in einem europäischen Pokalfinale. Am Dienstagabend gewann der deutsche Pokalsieger und Vizemeister Teil eins der historischen Mission im Kampf um den Europapokal mit 3:2 (28:26, 16:25, 25:17, 20:25, 15:11). Es war ein hochklassiges Spiel, in dem die Berliner von fast 6000 begeisterten Zuschauern, die es lange vor Ende der Partie nicht mehr auf ihren Sitzen hielt, angefeuert wurden. Mittelblocker Felix Fischer behielt dann die Nerven und verwandelte den vierten Matchball zum 15:11-Sieg im Tiebreak.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: