Tom Mustroph 04.09.2007 /

Epizentrum in der Villa Elisabeth

»Illustrative« gibt Einblick in die Arbeit der Zeichner / Vorträge und Workshops

Illustratoren verlassen das kleine Buchformat und füllen Wände. Zwar unterhält die Ausstellung »Illustrative« in der Villa Elisabeth auch eine kleine und feine Buchkunst-Sektion, größeres Gewicht haben jedoch die den DIN-A5-Rahmen sprengenden Arbeiten. Zwei Tendenzen kristallisieren sich hierbei heraus: Zum einen das Abbilden, Entwerfen und Konstruieren realistischer Stadtlandschaften, zum anderen die Kreation von Traum- und Fantasiewelten voller Ahnungen und Stimmungen. Die Stadtbilder indes dominieren. Der Hamburger Tim Dinter geht bei seinen Berlin-Bildern reduziert konstruktivistisch vor. Nur wenige Bauten gruppieren sich zu einer Häuserzeile, durchsichtig scheinen die Fassaden - doch hinter ihnen ist nichts. Leer muten auch die Straßen an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: