Ohne Absicherung droht Armut

Rentenexperte fordert Beitragspflicht für Selbstständige

Eine Beitragspflicht für Selbstständige schlug kürzlich der Renten-Experte Herbert Rische vor. Er wolle eine drohende Altersarmut vermeiden, sagte der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund. Dabei denke er nicht an Ärzte oder Rechtsanwälte, sondern an diejenigen, denen die Versicherung bisher freigestellt ist. Immer mehr Menschen verdienten in neuen Formen von selbstständiger Tätigkeit ihren Lebensunterhalt und zahlten deshalb nicht in die Sozialsysteme ein. Die Fragen an Herbert Rische stellte Silvia Ottow.

ND: Warum droht den »neuen Selbstständigen« die Altersarmut?
Rische: In Deutschland sind Selbstständige nur in Ausnahmefällen in der gesetzlichen Rentenversicherung oder in anderen Sicherungseinrichtungen pflichtversichert. Die Mehrzahl aller Selbstständigen ist gesetzlich nicht verpflichtet, für das Alter vorzusorgen. Deshalb weisen die Versicherungsbiographien von Personen, die mehr oder weniger lange Zeit ihres Erwerbslebens als Selbstständige tätig waren, häufig Lücken auf. Daraus folgen im Alter Sicherungsdefizite, sofern die Betroffenen nicht freiwillig ausreichende Altersvorsorge betreiben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: