Susanne Götze 11.09.2008 /

Verwirrung bei den Linken

An der Grünen Gentechnik scheiden sich auch die linken Geister

Ein Besuch der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Sachsen-Anhalt im neuen »Schaugarten Üplingen«, in dem genmanipulierte Pflanzen ausgestellt werden, wirft Fragen auf: Wie steht die LINKE eigentlich zur Grünen Gentechnik und braucht es eine einheitliche Position?

Das Problem der Grünen Gentechnik ist in der LINKEN noch lange nicht geklärt. Nicht nur, dass es derzeit keinen verbindlichen Beschluss der Partei zum Umgang mit der umstrittenen Technologie gibt. Problematisch ist auch, dass es immer noch verschiedene Positionen in und um DIE LINKE zu dem Thema gibt. Das führt manchmal zu Verwirrungen. So haben sich die Ökologische Plattform und zahlreiche Kreisverbände in Ost und West klar gegen den Einsatz von Grüner Gentechnik ausgesprochen. Dabei geht es vor allem um die Ablehnung von Freisetzungen genmanipulierter Pflanzen, die nach Ansicht der Gentechnikgegner eine Gefahr für das Ökosystem sowie den ökologischen und konventionellen Landbau darstellen. An der Basis haben sich deshalb schon etliche Kreisverbände so genannten gentechnikfreien Zonen angeschlossen und unterstützen offen den Protest gegen die Technologie.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: