Calderón militarisiert Mexiko

Präsident unterdrückt im Zuge des Drogenkriegs systematisch oppositionelle Strukturen

Von Luz Kerkeling, San Cristóbal

Politik der Militarisierung: Mexikanische Soldaten paradieren mitten in Mexiko-Stadt.

Unter dem Deckmantel des Krieges gegen den Drogenhandel verstärkt Mexikos Staatspräsident Felipe Calderón die systematische und strukturelle Gewalt gegen oppositionelle Organisationen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: